Dr. med. Christian Meyer ist "Knochenspezialist" im Südharz Klinikum

Montag, 14. November 2016, 10:03 Uhr
Winterlandschaft in Hohegeiß (Foto: Anne Hagedorn / SHK)Dr.med. Christian Meyer, FA für Innere Medizin und Osteologe DVO ist seit Anfang November als Chefarzt bei uns tätig und rät:

In den Wintermonaten reicht in unseren Breitengraden das Sonnenlicht nicht aus, um die benötigte Menge an Vitamin D zu bilden. Gerade der ältere Mensch sollte ausreichend Vitamin D aufnehmen, besonders in den Monaten Oktober bis April.

Vitamin D spielt nämlich eine entscheidende Rolle im Knochenstoffwechsel. Es reguliert die Aufnahme von Kalzium aus der Nahrung im Darm und sorgt für dessen Einlagerung im Skelett. Es ist unerlässlich für einen gesunden, stabilen Knochen und verhindert das Auftreten einer Osteoporose. Außerdem verbessert das Sonnenvitamin die Funktion zwischen Nerven und Muskeln. Das Sturz- und Knochenbruchrisiko kann somit vermindert werden.
Vitamin D wird überwiegend in der Haut unter Einwirkung des UV B- Sonnenlichtes gebildet. In der Vorsorge einer Osteoporose, bei geringer Sonnenlichteinstrahlung oder bei hohem Sturzrisiko sollten täglich 800 1000 IE Vitamin D eingenommen werden.
In Lebensmitteln ist Vitamin D vor allem in fettem Seefisch wie Lachs, Hering und Heilbutt enthalten. Das Nahrungsvitamin D reicht aber häufig nicht aus - eine zusätzliche Einnahme von Vitamin-D-Produkten kann dann notwendig sein.

Zusätzlich beeinflusst Vitamin D das Immunsystem positiv sowie das Auftreten und den Verlauf einiger Krebserkrankungen wie Darmkrebs und Brustkrebs.
Ebenfalls wird ein Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und den so genannten Winterdepressionen angenommen.


zum Nachrichtenüberblick