Radioonkologie / Strahlentherapie

Bestrahlung gutartiger Erkrankungen

Weichteilverkalkungen

Allgemeines:

Besonders nach traumatischen Ereignissen oder auch nach größeren operativen Eingriffen können in den umgebenden Weichteilen störende Verkalkungen auftreten, welche vor allem die Muskelfunktionen und die Gelenkbeweglichkeit einschränken können. Diese Verkalkungen können durch eine Strahlenbehandlung nicht beseitigt, ihr erneutes Entstehen aber verhindert werden.

Diagnostik:

Meist ist eine Röntgen-Aufnahme der entsprechenden Region ausreichend.

Therapie:

Zunächst ist die operative Beseitigung der Verkalkungen notwendig.
Die Bestrahlung sollte innerhalb einer kurzen Zeitspanne vor bzw. nach dieser Operation
erfolgen um ein erneutes Auftreten zu verhindern. Dazu ist eine genaue Absprache des
Vorgehens unter den einzelnen Fachrichtungen unabdingbar