Nuklearmedizin

Philosophie

Im Mittelpunkt der Erbringung diagnostischer und therapeutischer Leistungen in der Klinik für Nuklearmedizin steht der Nutzen für den Patienten.

Die Nuklearmedizin wird geprägt durch den Gedanken, dass eine Frühdiagnostik in erster Linie über die Erfassung funktioneller Vorgänge im Organismus möglich ist. So entsteht jederlei Erkrankung zunächst im funktionellen Bereich, erst teils wesentlich später kommt es zu baulichen strukturellen Veränderungen. Deshalb steht in unserer nunmehr neu eröffneten und wesentlich größeren Abteilung die Fusionsdiagnostik, also die funktionelle und gleichzeitig bauliche/strukturelle Abbildung des Körpers, im Vordergrund.

Unsere vorhandene und modern eingerichtete Therapie-Station zur Behandlung von vor allem gut- und bösartigen Schilddrüsen-Erkrankungen wird natürlich unverändert weitergeführt.

Strahlenbelastung: Fragen Sie uns! Wir sind bestrebt, die Belastung durch die einzelnen Untersuchungen bewusst zu kontrollieren und weit unter den gesetzlich vorgeschriebenen Referenzwerten zu halten. Grundsätzlich ist die Belastung durch die verwendeten sogenannten radioaktiven Isotope vergleichbar mit anderen strahlengebundenen Untersuchungen (Stichwort Röntgen), sie wird jedoch von uns soweit als möglich weiter reduziert. Sie als Patient können davon ausgehen, dass für Sie und durch Sie keine unzumutbare Belastung für dritte Personen entsteht.

Nuklearmedizin

Das Behandlungsteam

Chefarzt
Dr. med. Gert Zinger
Dr. med. Gert Zinger
0 36 31 / 41 28 75
Sekretariat
Christina Schatton
Christina Schatton
0 36 31 / 41 28 75
Leitende MTRA
Fabienne Hirschfeld
Fabienne Hirschfeld
0 36 31 / 41 28 99
Stationsleitung
Silke Wiemann
Silke Wiemann
0 36 31 / 41 16 20