Radiologie

Technische Ausstattung

  • Hitachi HI Vision 7500 Schallköpfe:
    konvex: 5 – 7,5 MHz
    linear: 5 – 13 MHz
    linear: 7 – 14 MHz
Ultraschallgerät

Ultraschallgerät

Ultraschall

Der Ultraschall ist aus der modernen Radiologie nicht wegzudenken. Ohne Nebenwirkungen können so wichtige Informationen über Lymphnoten, Speicheldrüsen, Oberbauchorgane aber auch Gelenke, Sehnen und die Brustdrüse gewonnen werden. je nach Tiefe des zu untersuchenden Organs werden hierfür verschiedene Schallköpfe verwendet. Je höhe die Frequenz der Wellen hierbei ist, um so bessere und genauere Aussagen und Bilder kann man erhalten, allerdings ist die Eindringtiefe in den Körper für die Schallwellen geringer, je höher Frequent der Schallkopf ist. Deshalb braucht man im Alltag sowohl der Sectorschallkopf als auch einen möglichst hoch auflösenden Schallkopf. Wir haben mit einem linearen Schallkopf bis 14MHz, einem weiteren linearen bis 13 MHz und einem Sektorschallkopf bis 10MHz alle technischen Voraussetzungen für einen hochqualifizierten Ultraschall in der Radiologie, der ebenfalls ambulant und stationär angeboten wird. Besonderheit hierbei ist, dass durch die Elastographiesoftware die Härte eines tumorverdächtigen Befundes ermittelt werden kann, was häufig hilfreich ist, um zu entscheiden, ob es sich um einen gut- oder bösartigen Tumor handelt. Hierüber wurden verschiedene Arbeiten durch Prof. Malich publiziert. Als Alleinstellungsmerkmal ist der Ultraschall von Lymphknoten, Speicheldrüsen und dem Hoden als Kassenleistung an der Radiologie des Südharzklinikums abrechenbar neben den sonst üblichen sonografischen Untersuchungen. Auch über die Lymphknotensonografie wurden mehrere Publikationen veröffentlicht. Darüber hinaus kann man über die Nutzung des sogenannten Dopplereffekts die Durchblutung von Tumoren, Drüsen, Lymphknoten und Gefäßen beurteilt werden.



zurück