Radiologie

Osteodensitometrie

Die Knochendichtemessung wird bei uns als Kassenleistung angeboten und ca. 700 mal im Jahr angewandt. Um die medizinische Indikation zu überprüfen, ist ein Fragebogen auszufüllen, der dabei hilft, das Risiko einer gestörten Knochenmineralisation abschätzen zu können. Die meisten Knochendichtebestimmungen erfolgen mit einem sehr gering strahlenden Röntgengerät (sog. DEXA) an Schenkelhals und Lendenwirbelsäule, bei bestimmten Fragestellungen aber auch an den Handknochen (digitale Radiogrammetrie) oder im CT (quantitatives CT).



zurück