Radiologie

Technische Ausstattung

  • MRT 1: 1,5 T
    Philips Achiva bis 11/2016, danach Philips Ingenia
  • MRT 2: 3 T
    Philips Ingenia, letzte Aufrüstung 12/2016
  • CAD-Systeme:
    DynaCAD, Confirma, iCAD zur computerassistierten Analyse von Mamma- und Prostatadatensätzen sowie Lymphknotenanalysen und Interventionsplanung
  • Intellispace Portal für Gefäße, Kardio-MR und Onkologische Bildgebung
Während der Bauarbeiten: MRT-Untersuchungen im LKW-Trailer

Während der Bauarbeiten: MRT-Untersuchungen im LKW-Trailer

Einbau des neuen 1,5 T MRT Philips Ingenia

Einbau des neuen 1,5 T MRT Philips Ingenia

DynaCAD-Software zur Biopsieplanung

DynaCAD-Software zur Biopsieplanung

Biopsiehalterung

Biopsiehalterung

Vorbereitung zum Ganzköper-MRT

Vorbereitung zum Ganzköper-MRT

Arbeitsplatz am neuen 1,5 T MRT Philips Ingenia

Arbeitsplatz am neuen 1,5 T MRT Philips Ingenia

Das neue 1,5 T MRT Philips Ingenia

Das neue 1,5 T MRT Philips Ingenia

Jahresbericht 2016

Magnetresonanztomografie

Mit der Inbetriebnahme des neuen MR Ingenia 1.5T der Firma Philips im November 2016 können zahlreiche Verbesserungen insbesondere im Patientenkomfort angeboten werden. Dazu gehören insbesondere:

  1. Ambilightsystem mit freier Wahl der Farbgebung des Raumes;
  2. Audiokonzeption mit optimiertem akustischen Erleben im MRT;
  3. Vergrößerte Bohrung auf 70cm, somit können Patienten bis über 150kg Körpergewicht untersucht werden;
  4. Autovoiceoption: In zahlreichen Sprachen der Welt können so Anweisungen für das Verhalten im MRT gegeben werden;
  5. Information während der Untersuchung: Der Patienter fährt im Lauf der Untersuchung, wie lange diese noch dauert, wie viel schon erreicht ist;
  6. Visuelles Konzept: Der Patient kann während der Untersuchung verschiedene Filme schauen, sich auch seine Lieblings-DVD hierfür mitnehmen;
  7. Die Untersuchung ist signifikant geräuschreduziert im Vergleich zur Vorgängeruntersuchung;
  8. Die meisten Untersuchungen sind aktuell bei besserer Bildqualität kürzer, dies gilt insbesondere für die mDixon-Technologieanwendung, für die ubiquitäre Sensetechnologie der Spulen;
  9. Verbesserte Lagerungsmöglichkeiten für die Patienten auf einer weicheren Unterlage;

Diese Maßnahmen dienen einerseits dazu, Untersuchungsabbrüche, Bewegungsartefakte und Platzangstattacken zu vermeiden und andererseits die lange dauernden und dadurch besonders aufwändigen Untersuchungen in Narkose auf ein Minimum zu reduzieren.

Für uns Radiologen sind zahlreiche neue Optionen mittels einer hierfür an jedem Befundungsrechner verfügbaren Nachverarbeitungssoftware verfügbar, die einerseits zu möglichst reliablen Analysen beitragen (beispielsweise bei der quantitativen Kardio-MR-Auswertung), aber auch in der Tumordiagnostik sowie auch der automatisierten Stenosegradbestimmung bei Gefäßdarstellungen. Die Möglichkeiten der nicht kontrastmittelunterstützten Bildgebung sind deutlich größer (Diffusionsbildgebung, nicht kontrastmittelunterstützte Angiografie ausgewählter Gefäßabschnitte u.a.).

Die meisten Spulen sind leichter, insofern die Lagerungsbedingungen für Patient und MTRA verbessert. Die bisherigen Untersuchungszeitplanungen wurden im Januar 2017 an die nun verbesserten Möglichkeiten angepasst, so dass wir hoffen, in 2017 wiederum mehr Patienten untersuchen zu können, wie uns dies schon in 2016 gelungen ist. Die Steigerung in 2016 war überraschend, weil wir mehrwöchige Umbaumaßnahmen am MRT hatten (insgesamt 6 Wochen) und entsprechend in der Zwischenzeit zahlreiche Untersuchungen in einem LKW-Trailer in der Nähe der Notaufnahme extern durchgeführt werden mussten. Diese Zwischenlösung war nicht nur sehr kostenintensiv (der Trailer musste tageweise gemietet werden), sondern auch logistisch eine echte Herausforderung (kein ausreichender Wartebereich, der MR-Scanner war nicht mit unseren Untersuchungsprotokollen kompatibel, deutlich langsamer als das bisherige 1.5T MRT. Wir sind froh, diese Zeit überstanden zu haben – mit jetzt deutlich verbessertem Angebot im Patientenkomfort und radiologischer Güte der Untersuchungen und deren Befundung.

Untersuchungen

Neuroradiologische Untersuchungen
Zerebrale MRT1862
Strokeprogramm368
Akustikus MRT98
MR-gestützte Neuronavigationen7
MRT der Hypophyse78
Orbita/Bogengänge25
MR-Angiografien zerebral (venös und arteriell)364
Plexusdarstellungen14
Halswirbelsäule596
Brustwirbelsäule359
Lendenwirbelsäule1042
Allgemeinradiologische Untersuchungen
MRT der Halsweichteile118
Thorax/Mediastinum-MRT20
Leber-MRT190
MRCP105
Becken-MRT167
Pankreas-MRT114
Nieren-MRT (inkl. MR-Urogramm)72
Sonstige MRT-Untersuchungen1
Radiologisch-traumatologische Untersuchungen
MRT der Hand und Handgelenke87
MRT von Finger und Daumen17
MRT des Ellenbogengelenks36
MRT des Schultergelenks322
MRT des Kniegelenks640
MRT der Fußgelenke305
MRT der Extremitäten (Weichteile)82
MRT der Hüftgelenke77
Radiologisch-angiologische Untersuchungen
MR-Angiografien supraaortal-extrakraniell157
MR-Angiografien peripher209
MR-Angiografien Aorta212
MR-Angiografien Nierenarterien9
Spezialuntersuchungen
Selektive MR-Darmuntersuchungen (inkl. MR-Sellink und MR-Kolografie)64
MR-Spektroskopien7
Dynamische MR-Untersuchungen mit CAD-Analyse
(dynamisches Prostata-MRT, dynamisches Mamma-MRT)
989
Nebennieren-MRT mit chemical shift-Analyse30
Ganzkörper-MRT247
Funktionelle MR-Untersuchungen des Beckenbodens
(inkl. MR-Defäkographie)
57
Prostata-MRT420
Mamma-MRT569
Kardio-MRT111
Becken-MRT Schwangere2
MRT in Narkose31
MR-Interventionen
MR-Biopsien Mamma37
MR-Drahtmarkierungen Mamma9
MR-Biopsien Prostata68
sonstige2

Beispielaufnahmen Magnetresonanztomografie



vorherige Seite |