Institut für Labordiagnostik, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin

Leistungsverzeichnis

Kälte-/Wärmeagglutinine

Bezeichnung Kälte-/Wärmeagglutinine
Synonyme Bithermische Kältehämolysine Typ Donath-Landsteiner
Zuordnung Immunhämatologie
Parameter
Probenmaterial EDTA-Blut und Serum
Abnahmehinweise Blutproben von der Entnahme bis zum Eintreffen ins Labor warm (ca. +37°C) halten oder das Serum/Plasma warm gewinnen (Blut im Brutschrank gerinnen lassen, Serum dann abpipettieren), Serum/Plasma kann dann gekühlt (+2°C - +8°C) íns Labor transportiert werden
Probentransport Botendienst
Klinische Indikationen Verdacht auf autoimmunhämolytische Anämie vom Typ Donath-Landsteiner bzw. Autoimmunhämolyse, insbesondere bei Kindern im Zusammenhang mit akuten viralen Infekten der oberen Luftwege
Methode Agglutination
Ansatztage Täglich Mo-Fr
Referenzbereiche Negativ
Beurteilung Kälte- und Wärmeagglutinine bzw. -hämolysine werden bei etwa 5 % - 10 % der Autoimmunhämolysen gefunden. Hier finden sich neben den IgG-Wärmeautoantikörpern auch agglutinierende Kälteautoantikörper (IgM), die sich durch die Fähigkeit zur Komplementaktivierung und eine hohe Temperaturamplitude auszeichnen. Es entwickelt sich häufig eine ausgeprägte Anämie. Bei Kleinkindern findet sich die sehr seltene autoimmunhämolytische Anämie vom Typ Donath-Landsteiner. Diese ist reversibel und tritt zumeist im Rahmen akuter Infekte der oberen Luftwege auf. Es findet sich meist eine akute und ausgeprägte hämolytische Anämie.
Abrechnung
Bemerkungen Es ist sinnvoll, die Untersuchung durch den direkten Coombstest (DAT) zu ergänzen.

Stand vom: 18.10.2017

zum Überblick