Institut für Labordiagnostik, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin

Leistungsverzeichnis

Direkter Coombstest

Bezeichnung Direkter Coombstest
Synonyme DCT
Zuordnung Immunhämatologie
Parameter Polyspezifischer/monospezifischer DCT/Elution
Probenmaterial 7,5ml EDTA-Blut, Nabelschnurblut
Abnahmehinweise Für die Blutguppen-Serologie ist eine NUR für diesen Zweck bestimmte Blutprobe (separate Monovette) erforderlich.
Unbedingt mit Name, Vorname und Geburtsdatum beschriften!
Probentransport Postversand möglich
Klinische Indikationen Abklärung von Tranfusionsreaktionen (akute, verzögerte hämolytische Reaktionen), Autoimmunhämolysen, Morbus haemolyticus neonatorum, Medikamenten-induzierte Immunhämolysen
Methode Agglutination
Ansatztage Täglich
Referenzbereiche Negativ
Beurteilung Der direkte Coombstest dient zum Nachweis der Beladung der Patientenerythrozyten mit Antikörpern oder Komplementfaktoren (Autoantikörper, Morbus haemolyticus neonatorum, Transfusionsreaktion). Bei reaktivem Suchtest erfolgen weitere Untersuchungen mit den monospezifischen Seren C3c, C3d, IgA, IgG und IgM, sowie ggf. die Absprengung und Identifizierung gebundener Antikörper (Elution).
Abrechnung
Bemerkungen

Stand vom: 04.07.2017

zum Überblick