Institut für Labordiagnostik, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin

Leistungsverzeichnis

Thyreoperoxidase-AK

Bezeichnung Thyreoperoxidase-AK
Synonyme MAK
Zuordnung Immunologie, Autoimmunität
Parameter
Probenmaterial 1 mL Serum
Abnahmehinweise
Probentransport Kurierfahrer
Klinische Indikationen TSH-Anstieg unbekannter Ursache,
Struma, Hypothyreose unbekannter Ätiologie,
Polyglanduläre Autoimmunerkrankung,
Familiäre autoimmune Schilddrüsenerkrankung,
Risikobeurteilung der Entwicklung einer Hypothyreose ,unter Therapie mit Medikamenten z. B. Lithiumsalze, Amiodaron, Interferon-a und Interleukin-2,
Risikobeurteilung der Entwicklung einer Hypothyreose bei Down-Syndrom,
Risikobeurteilung der Entwicklung einer Störung der Schilddrüsenfunktion in der Schwangerschaft und einer postpartalen Thyreoiditis,
Vor einer in-vitro-Fertilisation zur Untersuchung auf subklinische Hypohtyreose,
Vor Behandlung einer subklinischen Hypothyreose
Methode Elektrochemielumineszenz-Immunoassay
Ansatztage arbeitstäglich, Mo. - Fr.
Referenzbereiche Allgemein: < 34 IU/mL
Beurteilung MAK finden sich
leicht erhöht bei: Struma, funktionelle Autonomie, andere Autoimmunerkrankungen
deutlich erhöht bei: Autoimmunthyreoiditis Hashimoto (> 90 %), primäres Myxödem, M. Basedow (70 %)
Abrechnung
Bemerkungen Ergebnisse oberhalb des Messbereichs > 600 IU/mL können bei Bedarf verdünnt werden(1:5) nach Rücksprache mit zuständigem Akademiker

Stand vom: 22.03.2017

zum Überblick