Institut für Labordiagnostik, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin

Leistungsverzeichnis

Humanes Immundefizienz Virus (HIV) Typ 1 und Typ 2

Bezeichnung Humanes Immundefizienz Virus (HIV) Typ 1 und Typ 2
Synonyme HIV
Zuordnung Infektionsserologie
Parameter Kombinierte Bestimmung von HIV-p24-Antigen und Antikörpern gegen HIV
Probenmaterial 1 mL Serum
Abnahmehinweise Das diagnostische Fenster bis zum Nachweis von HIV-Antikörpern beträgt ca. 4 bis 7 Wochen, in seltenen Einzelfällen auch bis zu 12-26 Wochen.
Probentransport Postversand möglich
Klinische Indikationen Diagnose einer HIV-Infektion,
Untersuchung von Blutspendern auf mögliche Infektiosität
Methode Elektrochemielumineszenz-Immunoassay
Ansatztage 7 Tage, 24 Stunden
Referenzbereiche Allgemein: negativ
Beurteilung Im Verlauf der Serokonversion werden Antiköper gegen verschiedene HIV-Bestandteile serologisch nachweisbar. Je nach Konstellation der nachgewiesenen Antikörper (dargestellt als Banden im Bestätigungstest = Immunblot, siehe auch dort) wird eine individuelle Befundinterpretation erstellt.
Der erstmalig bestätigte HIV-Antikörper-Nachweis sollte durch Untersuchung einer zweiten, unabhängig entnommenen Serumprobe, abgesichert werden. Bei fraglichem HIV-1-Westernblotergebnis sind entsprechend der Anamnese kurzfristige Kontrolluntersuchungen notwendig.
Zur weiteren Beurteilung der Infektion und insbesondere zur Entscheidung über eine Therapieindikation und Einschätzung des Verlaufs sind die Bestimmung der HIV-1 Viruslast, die Lymphozytendifferenzierung und ggf. weitere Untersuchungen notwendig.
Abrechnung
Bemerkungen Für die HIV-Infektion besteht nach IfSG eine anonyme Berichtspflicht.

Stand vom: 18.04.2017

zum Überblick