Institut für Labordiagnostik, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin

Leistungsverzeichnis

Magnesium im Serum

Bezeichnung Magnesium im Serum
Synonyme MG
Zuordnung Klinische Chemie
Parameter
Probenmaterial 1 mL Serum
Abnahmehinweise Zur Vermeidung einer Hämolyse langes Stauen vermeiden.
Probentransport Kurierfahrer
Klinische Indikationen Neuromuskuläre Übererregbarkeit (Tremor, Muskelzucken, Tetanie),
gastrointestinale und kardiale Beschwerden (Rhythmusstörungen,
Kontrolle einer Diuretikatherapie).
Methode Farbtest mit Endpunkt-Methode
Ansatztage 7 Tage, 24 Stunden
Referenzbereiche Allgemein: 0,66 - 0,99 mmol/L
Beurteilung Hypomagnesiämie (häufig mit Hypokalzämie und Hypokaliämie assoziiert): Renale Verluste durch nephrotoxische Medikamente Diuretika, Rückresorption gestört), Hyperparatyhreoidismus, Hyperaldosteronismus, Hyperthyreose, Fasten, Alkoholismus, chronische Diarrhoe, Laxantienabusus, exokrine Pankreasinsuffizienz.

Hypermagnesiämie: Akutes und chronisches Nierenversagen, Antazidatherapie.
Abrechnung
Bemerkungen Störung: Bei Hämolyse falsch hohe Werte.

Stand vom: 22.05.2017

zum Überblick