Institut für Labordiagnostik, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin

Leistungsverzeichnis

Kupfer

Bezeichnung Kupfer im Serum
Synonyme CU
Zuordnung Klinische Chemie
Parameter
Probenmaterial 2 ml Serum
Abnahmehinweise Bei der Blutentnahme nur kurz Stauen. Zur Vermeidung einer Hämolyse sollte das Blut nach der Gerinnung zentrifugiert und das Serum abpipettiert werden.
Probentransport Postversand möglich
Klinische Indikationen Verdacht auf Kupfermangel bei:
- unklarer Eisen-refraktärer Anämie mit Neutropenie
- langfristiger totaler parenteraler Ernährung und Sondenernährung
Verdacht auf:
- Neonatalen Kupfermangel
- Morbus Wilson, Menkes-Syndrom
Methode AAS
Ansatztage 1x wöchentlich
Referenzbereiche allgemein: 0,7 - 1,60 mg/L
männl.: 0,7 - 1,40 mg/L
weibl.: 0,8 - 1,60 mg/L
Beurteilung Erhöhte Kupferwerte im Serum bei: Leberzirrhose, Hämochromatose, Tumoren (Bronchien, Mamma, M. Hodgkin), 3. Trimenon der Gravidität, aplastische Anämien, Nekrosen, Thyreotoxikose, Östrogene, Akute-Phase-Reaktion.
Verminderte Kupfer-Werte im Serum bei: M. Wilson, Menkes-Syndrom, Nutritiver Kupfermangel, familiär.
Abrechnung
Bemerkungen

Stand vom: 13.06.2017

zum Überblick