Institut für Labordiagnostik, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin

Leistungsverzeichnis

Cortisol

Bezeichnung Cortisol
Synonyme CORT
Zuordnung Endokrinologie
Parameter
Probenmaterial 1mL Serum
Abnahmehinweise Stress-Situationen vermeiden
Probentransport Postversand
Klinische Indikationen Diagnose und Verlaufsbeurteilung von Hyper- und Hypo-Kortisolismus
Methode Elektrochemie-Lumineszenz-Immunoassay
Ansatztage 2 x wöchentlich
Referenzbereiche Die Cortisol-Konzentrationen unterliegen starken tageszeitlichen Schwankungen. Als Referenzbereiche im Serum gelten nach der Roche/ECLIA/CLSI-Richtlinie:
Morgens (6-10 Uhr) 4,8 - 19,5 µg/dL
Abends (16-20 Uhr) 2,5 - 11,9 µg/dL
Beurteilung Cortisol erhöht bei Hyperkortisolismus (M. Cushing), auch bei Alkoholismus, endogene Depression, Anorexia nervosa, schwere akute und chronische Allgemeinerkrankungen, Adipositas, erhöhte Östrogenkonzentrationen.
Cortisol vermindert bei primärer und sekundärer Nebenniereninsuffizienz.
Aufgrund des zirkadianen Rhythmus der Cortisol-Ausschüttung muss bei der Interpretation der Ergebnisse die Tageszeit der Probenentnahme berücksichtigt werden. Weiterhin kann sich der Cortisol-Spiegel durch starken Stress erhöhen.
Abrechnung
Bemerkungen In Proben von Patienten, die Prednisolon , 6-alpha-Methylprednisolon oder Prednison erhalten, können falsch erhöhte Cortisol-Konzentrationen gemessen werden.

Stand vom: 13.06.2017

zum Überblick