Institut für Labordiagnostik, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin

Leistungsverzeichnis

Freies Hämoglobin

Bezeichnung Freies Hämoglobin
Synonyme HB_FREI
Zuordnung Hämatologie
Parameter
Probenmaterial 2 mL Heparinplasma, Überstand von Erythrozytenkonzentraten
Abnahmehinweise Bei der Blutabnahme sollte jede Hämolyse vermieden werden. Daher ist eine Entnahme aus einer ungestauten Vene und der Verwurf der ersten ca. 5 ml Blut zu empfehlen.
Probentransport Kurierfahrer
Klinische Indikationen Diagnose und Verlaufsbeurteilung akuter und chronischer Hämolysen, wenn Haptoglobin nicht messbar ist oder eine Akute-Phase-Reaktion besteht,
Erfassung artifizieller präanalytischer Hämolysen,
Qualitätskontrolle von Erythrozytenkonzentraten,
Diagnostik bei Transfusionszwischenfällen
Methode Cyanmethämoglobin (nach DIN 58931)
Ansatztage Arbeitstäglich, Mo - Fr
Referenzbereiche Allgemein: < 0,00124 mmol/L
Beurteilung Bei gesteigerter intravasaler Hämolyse reicht die Kapazität der Abbauorte für das freigesetzte Hämoglobin nicht mehr aus. Die Bindungsproteine Haptoglobin und Hämopexin sind hinsichtlich der Aufnahme von Hb erschöpft, ihre Plasmakonzentrationen sinken ab. Es ist dann freies Hämoglobin messbar.
Freies Hämoglobin wird in erhöhter Konzentration gefunden bei:
- Transfusionszwischenfällen
- hämolytischen Anämien unterschiedlicher Genese
Abrechnung
Bemerkungen

Stand vom: 13.06.2017

zum Überblick