Institut für Labordiagnostik, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin

Leistungsverzeichnis

Ammoniak im Plasma

Bezeichnung Ammoniak im Plasma
Synonyme NH3
Zuordnung Klinische Chemie
Parameter
Probenmaterial EDTA-Blut sofort nach Blutentnahme ins Labor oder nach Entnahme sofort zentrifugieren und einfrieren.
Abnahmehinweise EDTA-Blut innerhalb von 30 Minuten nach Blutentnahme zentrifugieren (Hämolyse, Ammoniakanstieg nach Blutentnahme).
Probentransport Probentransport kritisch: Haltbarkeit max. 2 Stunden bei +2°C - +8°C, besser Transport von Plasma.
Klinische Indikationen Abklärung neuromuskulärer und zerebraler Störungen bei: Hepatopathie (Leberzirrhose, massiver Leberzellschaden), Chemotherapie, Valproinsäure-Therapie, Abklärung eines unklaren Krampfanfalles oder Komas.
Methode Enzymatische Methode mit GLDH
Ansatztage 7 Tage, 24 Stunden
Referenzbereiche Männer: 16 - 60 µmol/L
Frauen: 11 - 51 µmol/L
Beurteilung Erhöhtes Ammoniak im Plasma bei: Hepatische Enzephalopathie bei schwerem Leberparenchymschaden unterschiedlicher Ursache, hochdosierte Chemotherapie, Multiples Myelom, Reye Syndrom, Valproinsäure-Therapie, Harnwegsinfektion bei Anomalien der ableitenden Harnwege, angeborene Hyperammonämie, Infektionen, Hypokaliämie, Diuretika-Überdosierung.
Abrechnung
Bemerkungen Störung: Bei Hämolyse falsch hohe Werte.

Stand vom: 27.06.2017

zum Überblick