„Haus über dem Hagentor“

Soziotherapeutisches Wohnheim für chronisch mehrfach beeinträchtigte suchtkranke Menschen

Leistungsbeschreibung

Als stationäre Einrichtung hält das „Haus über dem Hagentor“ insgesamt 36 Einzelzimmer vor, wobei jeweils 6 Personen einen Gruppenverband bilden. Da das Haus samt dazugehörigem Außenbereich barrierefrei gestaltet ist, gilt das Angebot auch und insbesondere für Personen mit körperlichen Beeinträchtigungen (z.B. Rolatorbenutzer oder Rollstuhlfahrer).

„Haus über dem Hagentor“

Unser Soziotherapeutisches Wohnheim befindet sich in der „Oberstadt“ Nordhausens mit einer guten Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr. Sämtliche öffentlichen Einrichtungen wie Geschäfte, Apotheken, Ärzte, das Klinikum usw. sind bequem zu Fuß oder mit der Straßenbahn zu erreichen.

Die verschiedenen Fördermaßnahmen in den Bereichen Wohnen, Arbeit und Freizeit sind in einen individuell abgestimmten und klar strukturierten Wochentherapieplan eingebunden.
Dieser umfasst neben suchtspezifischen Angeboten und einem umfangreichen lebenspraktischen Training auch die regelmäßige Teilnahme an den Therapieeinheiten der Ergo- und Arbeitstherapie. Darüber hinaus werden der Bewohnerschaft des „Hauses über dem Hagentor“ zahlreiche Aktivitäten im Bereich der Freizeitgestaltung (innerhalb und außerhalb des Hauses) offeriert.

Beleitend und unterstützend zu der Arbeit im „Haus über dem Hagentor“ selbst, besteht eine Vielzahl von Kooperationen mit anderen Institutionen im Landkreis Nordhausen und darüber hinaus. Stellvertretend seien die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Südharz Klinikum Nordhausen gGmbH, niedergelassene Haus- und Fachärzte, die gerichtlich bestellten Betreuer samt dazugehöriger Behörde, die örtlichen Sozialämter, die Bewährungshilfe oder das Suchthilfezentrum der Diakonie Nordhausen erwähnt. Letzteres besitzt nicht zuletzt wegen des Angebots zahlreicher Selbsthilfegruppen eine große Bedeutung für unsere Bewohnerinnen und Bewohner.

Außerdem bildet eine zielgerichtete und möglichst intensive Angehörigenarbeit einen weiteren wichtigen Aspekt in der ganzheitlichen Arbeit des Hauses.