„Haus über dem Hagentor“

Soziotherapeutisches Wohnheim für chronisch mehrfach beeinträchtigte suchtkranke Menschen

Philosophie

„Haus über dem Hagentor“

Das „Haus über dem Hagentor“ bietet als Soziotherapeutisches Wohnheim suchtkranken Männern und Frauen die Möglichkeit über die stationäre Therapie und mit professioneller Hilfe einen Weg aus der chronischen Suchterkrankung zu gehen.

Grundlage der Arbeit im Wohnheim bildet die im Sozialgesetzbuch XII (§§ 53/54) beschriebene Eingliederungshilfe.

Mit individuell gestalteten Maßnahmen in den Bereichen Wohnen, Arbeit und Freizeit sollen die Bewohnerinnen und Bewohner unter Berücksichtigung ihrer physischen, psychischen und sozialen Fähigkeiten zu einem möglichst selbständigen und somit suchtmittelfreien Leben gefördert werden.

Dabei bildet der Respekt und die Achtung vor dem Individuum, die Berücksichtigung seiner persönlichen Interessen und somit der Aufbau einer tragfähigen Vertrauensbasis die Grundlage für die therapeutische Arbeit.

Jede Bewohnerin und jeder Bewohner soll mit der Aufnahme im „Haus über dem Hagentor“ die Chance erhalten, ihrem bzw. seinem Leben eine Wende zu geben, welche u.a. die intensive Arbeit an der Suchterkrankung und die damit verbundene klare Zielsetzung der Abstinenz zum Inhalt hat.

Nach dem Motto „Ich fang noch mal zu leben an“ steht das „Haus über dem Hagentor“ für ein therapeutisches Konzept, bei welchem der Schwerpunkt der angebotenen Maßnahmen darin liegt, in vielen kleinen Schritten das große Ziel eines möglichst dauerhaften Lebens ohne Suchtmittel zu erreichen.

Aufnahmekriterien

Um die Aufnahme in das „Haus über dem Hagentor“ und somit die Inanspruchnahme eines Therapieplatzes gewährleisten zu können, sind einige Grundvoraussetzungen unabdingbar.

Diese sind:

  • Bereitschaft, auf Alkohol zu verzichten
  • Bereitschaft, in unserer Wohngemeinschaft zu leben
  • Bereitschaft, an unserem Therapieprogramm teilzunehmen
  • Eine nahtlos vor Aufnahme erfolgte Entgiftungsbehandlung
  • Kostenzusage des zuständigen Sozialamtes (§§ 53/54 SGB XII)
  • Vorlage von Sozialbericht und ärztlicher Stellungnahme

Kontaktaufnahme:

Der beste Kontakt kommt aus „Erster Hand“ und ist somit über die persönliche Kontaktaufnahme gegeben.

Wenn Sie mehr wissen möchten, so rufen Sie uns an und vereinbaren einen Termin zum Kennenlernen unseres Hauses!

„Haus über dem Hagentor“
Riemannstraße 16a
99734 Nordhausen


Heimleitung
Klaes, Ralf
Diplomsozialpädagoge Ralf Klaes
0 36 31 / 49 49 0